Programm


 
Corona
Schuld an allem, scheint's, ist China:
Einsamkeit anstatt Verein.
Spannend: Wie lang wird das sein?
Überlebt das die DOLINA?

Auch wenn wir das Beste hoffen -
Echo fehlt! Nur Angebot!
Vielleicht sind wir bald schon tot?
Viele Fragen bleiben offen.

Zeitenwende - allzu doofe.
War'n nicht viele schon allein?
Müssen alle "singles" sein?
Dritte Strophe: Katastrophe.

Diese Zeilen hat unser Ehrenvorsitzender Prof. Kurt Brenner auf dem Höhepunkt der Corona-Krise geschrieben. Inzwischen regt sich allmählich wieder das gesellschaftliche Leben und auch wir wollen mit einem Programm mit etwas anderer Taktung - es umfasst das ganze zweite Halbjahr - unseren Beitrag leisten, indem wir einen Teil der ausgefallenen Veranstaltungen nachholen und einige weitere anbieten.

Natürlich kann trotz einer derzeit geringen Zahl von Neuinfektionen von normalen Verhältnissen nicht die Rede sein. und wir können nicht ausschließen, dass wir erneut zu Absagen gezwungen sein werden, wenn sich die Lage wieder zuspitzt. Um kurzfristig reagieren zu können, bitten wir deshalb um Anmeldung und gegebenenfalls auch um Abmeldung unter Tel. 09441 2531 oder unter info@dolina.de. Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften werden im Rahmen der Möglichkeiten auch koordiniert.

Wir bitten auch herzlich um Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

 
25. Juli 2020 (Samstag)
14:30 -18:00 Uhr,
ab Grösdorf,
Karstquelle "Grüner Topf"

Entdeckertour "Der Krieger von Kemathen" mit Claudia Stougard,
Leiterin des Römer und Bajuwaren Museums Burg Kipfenberg

Der spektakuläre Fund eines Kriegergrabes an der Altmühl bei Kemathen vor 30 Jahren führte zur Gründung des Römer und Bajuwaren Museums. Die Teilnehmer/-innen begeben sich auf Entdeckungsreise durch Wald und Flur ins Bajuwarenland. Sie betrachten den ersten echten Bajuwaren, sein Leben als Söldner bei der römischen Armee und seine letzte Ruhestätte an der Altmühl wortwörtlich von allen Seiten!
Die ca. 8 km lange Tour ist nicht barrierefrei. Trittsicherheit ist erforderlich. Die Wanderung beinhaltet Höhenanstiege. Die Tour endet beim Gasthof "Zum Blauen Hecht", Irlahüller Weg 2, Grösdorf.
Allen, die den Krieger von Kemathen noch nicht im Museum gesehen haben, wird geraten, ihn vorher dort zu besichtigen.



Kosten der Führung: abhängig von der Teilnehmerzahl 5-8 €.
Anmeldungen sowie Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften unter Tel. 09441 2531 (Weida) oder info@dolina.de

Foto: © Claudia Stougard

 
15. August 2020 (Samstag)
10:30 Uhr
Straubing
Friedhof St. Peter

Besichtigung der romanischen Basilika und des Friedhofs mit Führung

Dort, wo einstmals Kelten, Römer und Bajuwaren gelebt haben, erhebt sich heute der Kirchhügel von St. Peter und lädt mit seinem stimmungsvollen historischen Friedhof, der romanischen Basilika und den drei gotischen Kapellen zum Verweilen ein. Dort befindet sich auch die Gedenkkapelle mit Rotmarmorepitaph für Agnes Bernauer, die unstandesgemäße Ehefrau Herzog Albrechts III., die 1435 in Straubing als Hexe ertränkt wurde. Die dreischiffige Pfeilerbasilika, die auf Resten eines römischen Kastells und karolingisch-ottonischer Kirchbauten steht, besitzt zwei wertvolle Tympana und im Innenraum einen romanischen Christus (um 1200) und eine ergreifende Pietà (um 1340). Der ummauerte Friedhof mit Grabmälern vom 14. bis zum 19. Jahrhundert gehört zu den bedeutendsten Friedhofsanlagen im deutschen Sprachraum.
Anschließend ist Gelegenheit zum gemeinsamen Mittagessen in einem nahe gelegenen Gasthaus.

Am Nachmittag kann bei genügend Interesse und Kondition noch eine Stadtführung organisiert werden.

Kosten der Führung durch den Friedhof abhängig von der Teilnehmerzahl ca. 6 €.
Anmeldungen sowie Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften unter Tel. 09441 2531 (Weida) oder info@dolina.de. Bei rechtzeitiger Anmeldung einer ausreichenden Teilnehmerzahl kann auch ein Bus eingesetzt werden.

Foto: Wilfried Schaffrath, © Amt für Tourismus der Stadt Straubing

 
13. September 2020 (Sonntag)
13:30 Uhr
Dietfurt
Chinesenbrunnen am Rathaus

Wanderung von Dietfurt ins Tal der Weißen Laber mit Heimatpfleger Prof. Dr. Anton Zacherl

Die Siebentälerstadt Dietfurt trägt den Zusatz „an der Altmühl“ und viele Radtouristen und Wanderer ziehen durch das Altmühltal an Dietfurt vorbei. Dabei entgeht ihnen ein idyllisches, ökologisch hochwertiges Seitental, das Tal der Weißen Laber. Durch das Engagement einer Bürgerinitiative konnte der Bau einer breiten Militärstraße vor 50 Jahren verhindert und das Kleinod gerettet werden. Wir wandern von Dietfurt aus Richtung Unterbürg im Tal der Weißen Laber an naturnahen Bachläufen und Quellsümpfen vorbei. Am Wegesrand treffen wir auf die Ruinen einer Papiermühle und die Überreste eines Wasserkraftwerks aus den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts.
Dauer: 2 – 3 Stunden. Feste Schuhe empfohlen. Führung gratis, Spende für die DOLINA erwünscht.
Abschließend ist ein gemütliches Beisammensein im Historischen Gasthaus Stirzer geplant.

Foto: Anton Zacherl

 
Hinweis auf eine externe Veranstaltung
29. September 2020
(Dienstag)
19:00 Uhr
Kipfenberg,
Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg, Burg 1

Dr. Karl-Heinz Rieder, „Fundgeschichte(n): Zum 30-jährigen Auffindungsjubiläum des Kriegers von Kemathen“.
Eintritt frei.

Kooperationsveranstaltung der Limes-Gemeinden

 
18. Oktober 2020 (Sonntag)

Besuch der Bayerischen Landesausstellung "Stadt befreit" – Wittelsbacher Gründerstädte

Wir erfahren in der Ausstellung, wie und wann Bayern zum Städteland wurde. Das uns heute so vertraute System der bayerischen Städte und Märkte ist innerhalb nur eines Jahrhunderts, etwa von 1200 bis 1300, entstanden. Mit der gezielten Gründung und Förderung von Städten und Märkten festigte vor allem die junge Herzogsdynastie der Wittelsbacher ihre wirtschaftliche, militärische und politische Macht. Für die Menschen bot das Leben in den neuen Städten viele Chancen: Sicherheit der Person, Schutz des Eigentums, Freiheit des Handels. Und so lautet ein bis heute populärer Rechtssatz: „Stadtluft macht frei!“.
Die diesjährige Bayerische Landesausstellung findet in zwei Wittelsbacher Städten statt: Im Wittelsbacher Schloss in Friedberg stehen acht historische Räume zur Verfügung, die nach der aufwändigen Renovierung optimale museale Bedingungen für die kostbaren Originalexponate aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit bieten.
Im FeuerHaus in Aichach werden in multimedialen Inszenierungen die verschiedenen Facetten von Stadtleben und Stadtplanung im Wandel der Jahrhunderte nachgezeichnet.

Treffpunkt:
11:00 Uhr
Aichach
FeuerHaus, Martinstr. 17, Kassenbereich

Nach dem Besuch bis 14:00 Uhr traditionell-altbayerischer Frühschoppen am Schlossplatz unter der alten Eiche. Dazu gibt es Volksmusik oder ein Mittelalterprogramm mit Tanz- und Theateraufführungen. Evtl. kurzer Stadtrundgang.

Ab ca. 16:00 Uhr Friedberg, Wittelsbacher Schloss, Schlossstr. 21.

Eintritt Kombikarte Aichach/ Friedberg ermäßigt ab 12 Personen oder Senioren ab 65 Jahren 9 €, Führung ca. 6 €.

Bei genügend Anmeldungen kann ein Bus eingesetzt werden. Ansonsten empfiehlt sich die Fahrt mit dem Bayernticket per Bahn, z. B. Regensburg Hbf 08:45 Uhr, Aichach 10:39, Aichach-Friedberg 18 Minuten, Fußweg Bahnhof – Ausstellung jeweils 13 Minuten.

Foto: Tassilo Letzel, © Erzbischöfliches Ordinariat München

 
19. November 2020 (Donnerstag)
19:00 Uhr
Hemau
Zehentstadel, Propsteigaßl 4

Dr. Hamid Fahimi, Dr. Saman Heydari-Guran „Eine Zeitreise durch 30.000 Jahre Geschichte – vom Paläolithikum zu den Römern“

Seit 2016 führt die ADILO GmbH umfangreiche archäologische Untersuchungen auf der Neubautrasse der A 94 zwischen Pocking und Schambach durch; seit 2018 ist Dr. Fahimi Grabungsleiter des gesamten Projekts, bei der Ausgrabung im paläolithischen Bereich 2019 und 2020 zusammen mit Dr. Heydari-Guran vom Neanderthal-Museum in Mettmann. An mehreren Stellen konnten Siedlungsspuren des Jungpaläolithikums, der Bronzezeit, Eisenzeit, römischen Epoche sowie der frühen Neuzeit entdeckt und dokumentiert werden. Darüber wird mit einer PowerPoint-Präsentation berichtet.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Kulturstadel Hemau

Foto: ©ADILO GmbH

 
4. Dezember 2020 (Donnerstag)
18:00 Uhr, Greding, Gasthof Krone, Marktplatz 1

Jahreshauptversammlung und Barbarafeier

Zur Jahreshauptversammlung der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V. lade ich alle Mitglieder und Interessenten herzlich ein. Bitte drücken Sie so Ihre Anteilnahme und Ihr Interesse an den Angelegenheiten unseres Vereins aus. F. Loré.

Tagesordnung:
- Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Friedrich Loré M.A.
- Grußwort des Bürgermeisters
- Jahresrückblick und Kassenbericht sowie Kassenprüfbericht
- Entlastung der Vorstandschaft
- Nachwahl des Schatzmeisters
- Planungen für 2021
- Verschiedenes, Wünsche, Anträge

Anschließend, ab ca. 19:15 Uhr
Barbarafeier mit Böllerschießen der Schützengesellschaft St. Sebastian Dietfurt 1895 e. V. und Vortrag:
Dr. Karl-Heinz Rieder, Heimatpfleger des Landkreises Eichstätt, „Was erzählen die Gräber aus dem Schwarzachtal von der Gesellschaft der Frühen Bajuwaren?“


U. a. bei Grabungen auf der ICE-Trasse wurden bei Großhöbing, einem Ortsteil von Greding, bis 1999 280 von ca. 600 bis 700 n. Chr. belegte Gräber freigelegt. Der spektakulärste Fund war ein Fürstengrab, das fünf bewaffnete, in jungen Jahren verstorbenen Krieger aus der Zeit um 700 enthielt, die nahe verwandt waren und gleichzeitig erschlagen wurden. Einer davon war ein adeliger Herr. Das Grab kann als einzigartig in Europa betrachtet werden. Wo lagen die Wurzeln der fünf Krieger, deren Grab in Großhöbing gefunden wurde? Im Vortrag werden Siedlungs- und Grabfunde als Indizien zum Sprechen gebracht. Zum Übergang von der Völkerwanderungszeit in die Merowingerzeit besitzt der Gredinger Raum archäologische Funde von besonderer Aussagekraft. Anhand der Art der Herstellung, der Form und Beschaffenheit ausgewählter Grabbeigaben wird deutlich gemacht, was sich nach der Zeit der Römer in der Region abgespielt hat und welche Einfl üsse auf die Menschen von damals aufgrund von Wanderungsbewegungen gewirkt haben.
br> Jedermann ist herzlich zur Veranstaltung eingeladen und erhält einen Barbarazweig. Eintritt frei.

Foto: BLfD

 
Hinweis auf eine Veranstaltung der Gruppe Geschichte Kloster Weltenburg

17. Dezember
(Donnerstag)
19:00 Uhr, Kelheim, Kloster Weltenburg
Dr. Christoph Lickleder, Musikvereinigung Kelheim, Beethoven und Napoleon"
anlässlich des Geburtstags von Beethoven am 17.12.1770)>br>
Eintritt für Nichtmitglieder 3 €, für Mitglieder gratis