Programm


 
Liebe Mitglieder, Freundinnenn und Freunde der DOLINA,

nach über einem Jahr erhalten Sie wieder ein reguläres Programm. Hoffen wir, dass dieses Mal alle vorgesehenen Veranstaltungen stattfinden können. Immerhin ließ sich unser letztes Programm von Juli bis Oktober sehr erfolgreich umsetzen und wir waren auch bereits ab diesem Frühjahr aktiv: Am 29. Mai erlaubten die sinkenden Corona-Inzidenzen endlich die Eröffnung einer Kunstausstellung der Stadt Kelheim und der DOLINA in der ehemaligen Lukaskirche, die bis 4. Juli über 400 Besucher anzog. Das Schicksal des einzigen Rundbaus des großen Architekten Olaf Andreas Gulbransson, der nun einen Käufer gefunden hat, hatte die DOLINA bereits 2018 zu einer Veranstaltung bewegt.

Natürlich kann trotz einer derzeit geringen Zahl von Neuinfektionen von normalen Verhältnissen nicht die Rede sein. und wir können nicht ausschließen, dass wir erneut zu Absagen gezwungen sein werden, wenn sich die Lage wieder zuspitzt. Um kurzfristig reagieren zu können, bitten wir deshalb um Anmeldung und gegebenenfalls auch um Abmeldung unter Tel. 09441 2531 oder unter info@dolina.de. Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften werden im Rahmen der Möglichkeiten auch koordiniert.

Wir bitten auch herzlich um Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

Nachdem nun die 4. Corona-Welle auf uns zuzukommen scheint, könnten wir erneut zu Absagen gezwungen sein, wenn sich die Lage wieder zuspitzt. Um kurzfristig reagieren zu können, bitten wir deshalb um Anmeldung und gegebenenfalls auch um Abmeldung unter Tel. 09441 2531 oder 0171 7230226 (Weida, auch Anrufbeantworter!) oder info@dolina.de. Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften werden im Rahmen der Möglichkeiten auch koordiniert. Wir bitten auch herzlich um gewissenhafte Beachtung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

 
11. September 2021 (Samstag)
14:00 -ca. 16:00 Uhr,
Dietfurt,
Treffpunkt Netto-Parkplatz, Hauptstr. 78

Botanische Wanderung am Wolfsberg bei Dietfurt mit Diplom-Biologin Marlene Gmelch-Werner
Vorsitzende der Ortsgruppe Dietfurt des Bunds Naturschutz

Der Wolfsberg ist seit 1993 Naturschutzgebiet. Er zeichnet sich durch besonders große Artenvielfalt und sehr seltene Pflanzengesellschaften aus. Wir treffen uns am Netto-Parkplatz, von dort fahren wir in Fahrgemeinschaften weiter zum Startpunkt der Wanderung (Südwestweg bei der Infotafel am Magerrasen). Dort Start zu Fuß um 14.15 Uhr. Die Wanderung verläuft meist auf festem Feldweg, teilweise auch auf einem schmalen Pfad. Ein Höhenunterschied von ca. 40 m wird überwunden, auf- und abwärts. Feste Schuhe empfohlen. Für Kinderwagen ist der Weg nicht geeignet. Kinder können gerne ohne Gefahr mitgehen.
Anschließend Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein im historischen Gasthaus Stirzer.

Führung gratis, Spende für die DOLINA erwünscht. Information und Anmeldung (je nach Corona-Lage evtl. erforderlich) sowie Vermittlung von Fahrgemeinschaften: Tel. 09441 2531 (Weida) oder info@dolina.de.
Bei starkem Regen entfällt die Wanderung.

Foto: © Marlene Gmelch-Werner

 
Hinweis auf eine externe Veranstaltung

17. September 2021
(Freitag)
18:00 Uhr
Reißing
Filialkirche St. Peter und Paul, Kellnerweg

"St. Peter und Paul in Reißing - eine Kirche der Gegenreformation?"
Kirchenführung von Dr. Jutta Göller

Nach einem Brand wurde die ehemalige Pfarrkirche von Reißing, die heute zur Pfarrgemeinde Saal gehört, kurz vor der Mitte des 18. Jahrhunderts im Stil des Spätbarock neu erbaut. Bei den Altären dürfte die Bildhauerschule von Joseph Anton Machalky und Franz Anton Neu (Ney) mitgewirkt haben, die auch im benachbarten Saal und Abensberg Altarfiguren gestaltet hat. Die Deckengemälde entstanden ebenfalls um 1750 herum. Eines davon fällt besonders ins Auge. Was es damit auf sich hat, erörtert Dr. Göller in der Führung.
Veranstaltung der KEB
Verbindliche Anmeldung unter Tel. 09441 7579 oder jutta.goeller@gmx.de. Eintritt frei, Spende erbeten.

Anschließend Gelegenheit zum Essen im Gasthof Meinzer, Reißing, Rohrer Str.15

Foto: Christel Schwend

 
1. Oktober 2021 (Freitag)
18:00 Uhr
Kelheim
Deutscher Hof, Alleestr. 21

Prof. Dr. Engelbert Altenburger: „Der südchinesische Karst – Reise durch einen märchenhaften Turmkarst“

Gewaltig ist das Gebiet der „Dolinen“, das Land der unglaublichen Täler im tropischen Kalkgestein und nirgendwo faszinierender und zugänglicher als im Südwesten Chinas und Nordosten Vietnams. Das Zusammenwirken von geologischen und klimatischen Faktoren und deren Ergebnisse, die Verwitterung, Bodenbildung und Vegetation, hat im Bereich der Tropen eine Karstlandschaft entstehen lassen, deren Formen vom Dolinen- und Hügelkarst bis zum Kegel- und Turmkarst reichen. Besonders markant ist der südchinesische Turmkarst, der mit der Hebung der Landmasse der europäischen Platte seit dem Tertiär (seit ca. 70 Millionen Jahren) die kilometerdicken Kalkablagerungen des Trias-Tethysmeeres (vor ca. 250-200 Millionen Jahren) aufgelöst und zu einer faszinierenden und verwunschenen Landschaft umgestaltet hat: so führt durch den „trockenen Turmkarst“ der schlangenhafte Li Fluss in der Provinz Guangxi seit uralter Zeit als Verbindungsweg zwischen Mittel- und Südchina in die „schönste Landschaft der Erde“ (‚Tianxi shanshui jia tianxia‘). Im 2000m hohen Plateau von Yunnan ragen Steinsäulen wie Burgtürme, Bambussprossen und Pilze bis zu 30m in die Höhe. Und im „nassen Turmkarst“ von Nordost-Vietnam sind seit dem Holozän (seit ca 12.000 Jahren) durch den Meeresspiegelanstieg die Karsttürme von Halong (Vinh Ha Long: „Bucht der Versunkenen Drachen“) im Meer versunken und ragen seitdem wie Spitzen eines Drachenschwanzes aus der uns bekannten Bucht der „Östlichen Hauptstadt“ (Ton Kin).
Eintritt frei, Spenden willkommen

Foto: Engelbert Altenburger

 
16. Oktober 2021 (Samstag)
14:15 Uhr
Regensburg,
Haus der Bayerischen Geschichte<, Donaumarkt 1, Kassenbereich

Führung durch die Bayerische Landesausstellung „Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“

Die Ausstellung beginnt mit dem Begräbnis des „Märchenkönigs“ Ludwig II. und zeigt die Lebenswege der letzten Monarchen vor der Revolution 1918 bis zum Tod Ludwigs III. 1921. Kaiserin Elisabeth von Österreich, genannt Sisi, König Ludwig III. von Bayern, Kaiser Wilhelm II. und das russische Zarenpaar – sie alle kämpften um ihren Platz in einer sich rasant verändernden Welt. Am Ende entschieden Weltkrieg und Revolution über ihr Schicksal.

Anmeldung erforderlich. Eintritt (auch für den Besuch der Dauerausstellung am selben Tag): 10 € für Gruppen ab 15 Peronen oder Senioren ab 65, dazu Preis für Führung je nach Gruppengröße 6,50 bis 9,50 €

Danach Gelegenheit zur Einkehr im Wirtshaus im Museum (geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr).

Foto: © Haus der Bayerischen Geschichte. Produktion: Stefan Aglassinger, Salzburg

 
Hinweis auf eine externe Veranstaltung

23.-24. Oktober 2021 (Samstag/ Sonntag)

Ganztägig, Beratzhausen, Zehentstadel, Paracelsusstr. 29

Das 500jährige Reformationsjubiläum in Beratzhausen - Im Kampf um Glaubensfreiheit und Toleranz
Die Familie der Stauffer zu Ehrenfels als Wegbereiter des Luthertums


Ausstellung, Symposion, Vorträge und Führungen, am Freitag auch Führung in Regensburg
Näheres unter https://www.hvor.de/programm/jura. Anmeldung erforderlich unter info@kunstliteratour.com

Eintritt frei. Veranstaltung des Historischen Vereins Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Jura in Zusammenarbeit mit dem Markt Beratzhausen und der Evangelischen Gemeinde Hemau-Nittendorf

 
18. November 2021 (Donnerstag)
19:00 Uhr
Hemau
Zehentstadel, Propsteigaßl 4

Dr. Hamid Fahimi, Dr. Saman Heydari-Guran „Eine Zeitreise durch 30.000 Jahre Geschichte – vom Paläolithikum zu den Römern“

Seit 2016 führt die ADILO GmbH umfangreiche archäologische Untersuchungen auf der Neubautrasse der A 94 zwischen Pocking und Schambach durch; seit 2018 ist Dr. Fahimi Grabungsleiter des gesamten Projekts, bei der Ausgrabung im paläolithischen Bereich 2019 und 2020 zusammen mit Dr. Heydari-Guran vom Neanderthal-Museum in Mettmann. An mehreren Stellen konnten Siedlungsspuren des Jungpaläolithikums, der Bronzezeit, Eisenzeit, römischen Epoche sowie der frühen Neuzeit entdeckt und dokumentiert werden. Über die Grabungen, die Befunde und die Funde werden die beiden Referenten mit einer PowerPoint-Präsentation berichten.

Veranstaltung in Kooperation mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Jura, und dem Markt Beratzhausen

Foto: ©ADILO GmbH

 
Hinweis auf eine externe Veranstaltung

27. November 2021
(Samstag)
17:00 und 20:00 Uhr
Kelheim
Festsaal des Weißen Brauhauses, Emil-Ott-Str. 3

Konzert "Beethoven meets Cuba"
mit den Klazz Brothers und Cuba-Percussion

Veranstaltung der Musikvereinigung Kelheim. Karten an der Abendkasse.

 
4. Dezember 2021 (Samstag)
18:00 Uhr, Enkering, Markt Kinding Gasthof Heckl, Marktplatz 1Hauptstr. 25

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und Barbarafeier

Zur Jahreshauptversammlung der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V. lade ich alle Mitglieder und Interessenten herzlich ein. Bitte drücken Sie so Ihre Anteilnahme und Ihr Interesse an den Angelegenheiten unseres Vereins aus. F. Loré.

Tagesordnung:
- Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Friedrich Loré M.A.
- Grußwort der Bürgermeisterin
- Jahresrückblick und Kassenbericht sowie Kassenprüfbericht
- Entlastung der Vorstandschaft
- Neuwahl der Vorstandschaft und der Kassenprüfer
- Planungen für 2022
- Verschiedenes, Wünsche, Anträge

Anschließend, ab ca. 19:15 Uhr
Barbarafeier mit Böllerschießen und Vortrag:

Dr. Karl-Heinz Rieder, Heimatpfleger des Landkreises Eichstätt, „Was erzählen die Gräber aus dem Schwarzachtal von der Gesellschaft der Frühen Bajuwaren?“


U. a. bei Grabungen auf der ICE-Trasse wurden bei Großhöbing, einem Ortsteil von Greding, bis 1999 280 von ca. 600 bis 700 n. Chr. belegte Gräber freigelegt. Der spektakulärste Fund war ein Fürstengrab, das fünf bewaffnete, in jungen Jahren verstorbenen Krieger aus der Zeit um 700 enthielt, die nahe verwandt waren und gleichzeitig erschlagen wurden. Einer davon war ein adeliger Herr. Das Grab kann als einzigartig in Europa betrachtet werden. Wo lagen die Wurzeln der fünf Krieger, deren Grab in Großhöbing gefunden wurde? Im Vortrag werden Siedlungs- und Grabfunde als Indizien zum Sprechen gebracht. Zum Übergang von der Völkerwanderungszeit in die Merowingerzeit besitzt der Gredinger Raum archäologische Funde von besonderer Aussagekraft. Anhand der Art der Herstellung, der Form und Beschaffenheit ausgewählter Grabbeigaben wird deutlich gemacht, was sich nach der Zeit der Römer in der Region abgespielt hat und welche Einfl üsse auf die Menschen von damals aufgrund von Wanderungsbewegungen gewirkt haben.
br> Jedermann ist herzlich zur Veranstaltung eingeladen und erhält einen Barbarazweig. Eintritt frei.

Eine Besichtigung der Krieger ist nach dem aktuellen Stand nicht möglich, weil das Archäologie-Museum Greding Corona-bedingt bis Ende des Jahres geschlossen bleibt. Sollte sich doch noch eine Gelegenheit bieten, wird die über die Presse, per Mail und auf der Homepage bekanntgegeben.

Foto: BLfD