Programm


 
Liebe Mitglieder, Freundinnenn und Freunde der DOLINA,

hoffen wir, dass dieses Mal alle vorgesehenen Veranstaltungen stattfinden können. Vielleicht bewahrheitet sich das Sprichwort „Aller guten Dinge sind drei“ bei der „Zeitreise durch die Geschichte“ und der Hauptversammlung mit dem Vortrag über die Krieger aus dem Fürstengrab bei Großhöbing. Auch wenn die Aussichten ganz gut sind, könnten wir erneut zu Absagen gezwungen sein, wenn sich die Lage wieder zuspitzt. Um kurzfristig reagieren zu können, bitten wir deshalb um Anmeldung für alle Veranstaltungen und gegebenenfalls auch um Abmeldung unter Tel. 09441 2531 oder 0171 7230226 (auch Anrufbeantworter!) oder info@dolina.de. Wünsche und Angebote von Fahrgemeinschaften werden im Rahmen der Möglichkeiten auch koordiniert. Wir bitten auch herzlich um gewissenhafte Beachtung von geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

 
13. März 2022 (Sonntag)
17:00 Uhr,
Parsberg,
Burgsaal, Burgstr. 22

Gregory Maytan, "Ein neuer Tag - alles nur Violine"
Solokonzert im Rahmen der Konzertreihe "Parsberger Burgklassik"

Programm:

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 – 1704)

Passacaglia g-Moll
Passacaglia g-Moll für Violine solo (aus den Rosenkranz-Sonaten)
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Sonate Nr. 3 C-Dur für Violine, solo (BWV 1005)
1 Adagio - 2 Fuga 3 Largo -4 Allegro assai
Lasse Thoresen (*1949)
Yr, Solo für Violine

Heinrich Ignaz Franz Biber war der große Antipode Schmelzers auf dem Parnass der österreichischen Geigenkunst. Seine 16 Rosenkranzsonaten zählen zu den bedeutendsten Werken der Violinmusik des 17. Jahrhunderts. „Die barocke Programmmusik im Geiste des Katholizismus klingt so wundervoll, dass auch Protestanten und Agnostiker ihre Freude daran haben.“ (www.br-klassik.de/themen/klassik-entdecken/alte-musik/top-99-biber-rosenkranzsonaten-100)
Wenn Johann Sebastian Bachs f-Moll-Sonate mit Cembalo das irdische Jammertal besingt, so öffnet sich im reinen C-Dur der dritten Solosonate das himmlische Jerusalem.
Generell ist das Werk Lasse Thoresens beeinflusst von norwegischer Volksmusik, der französischen Spektralmusik, von Harry Partchs Tonsystem der Reinen Stimmung sowie von Thoresens eigenen ethnomusikalischen Studien in Norwegen und in Asien.

Gregory Maytan hat das gesamte Repertoire der wichtigen Violinkonzerte mit Orchester aufgeführt und tritt regelmäßig als Solist in Europa und den USA auf. Als begeisterter Kammermusiker war er bereits zu Gast bei namhaften Kammermusikfestivals in seinem Heimatland Schweden, Finnland, Taiwan, Italien und den USA. Weitere Konzertreisen führten ihn nach Australien, Neuseeland, Japan und China. Er ist Absolvent der berühmten Indiana University Jacobs School of Music. Derzeit ist er Gastkonzertmeister der Thüringer Symphoniker. Maytan spielt auf einer Violine von J&A Gagliano aus dem Jahr 1793, die ihm großzügig von der Jarnaker-Stiftung zur Verfügung gestellt wurde.

< Eintritt: 17.- € Vorverkauf / 19.- € Abendkasse. 12.-€ Schüler, Auszubildende, Studenten
Reservierung: ADILO-Büro (Tel. 09492/600970, Fax 09492/601888, Mail info@adilo-bayern.de

Eine Veranstaltung der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Parsberg

Foto: © Gregory Maytan

 
Hinweis auf eine externe Veranstaltung

25. - 27. März 2022
(Freitag bis Sonntag)
Fahrt der ADILO GmbH (Eigentümer Friedrich Loré M.A.) zu folgenden Ausstellungen:
Frankfurt a. M., Archäologisches Museum, Ausstellung Menschsein. Die Anfänge unserer Kultur. Interaktive Ausstellung über den frühesten Abschnitt der kulturellen Entwicklung des Menschen in Afrika, also den Zeitraum von circa 3,3 bis eine Million Jahre vor heute.
Frankfurt a. M., Archäologisches Museum, Ausstellung Löwen, Sphingen, Silberhände. Der unsterbliche Glanz etruskischer Familien aus Vulci.
Mannheim, Technoseum (eines der großen Technikmuseen in Deutschland), interaktive Ausstellung zur Technik- und Sozialgeschichte vom 18.Jahrhundert bis heute mit Experimentierstationen zu Naturwissenschaft und Technik auf rund 10.000 qm Ausstellungsfläche.

Fahrt mit firmeneigenen Fahrzeugen, 2 Übernachtungen im Raum Mannheim (voraussichtlich). Bei Interesse bitte bei ADILO GmbH melden: 09492 600970 oder info@adilo-bayern.de

 
6. April 2022 (Mittwoch)
18:30 Uhr
Riedenburg
Haus des Gastes, Marktplatz 1

Dr. Emma Mages, Buchvorstellung Historischer Atlas von Bayern,
Band 68:Riedenburg. Die Pfleggerichte Riedenburg, Altmannstein und Dietfurt

Der 2021 erschiene Band ist das Standardwerk zur Herrschaftsgeschichte im Riedenburger Raum.

Veranstaltung der Stadt Riedenburg

Foto: Dr. Emma Mages


 
8. April 2022 (Freitag)
18:00 Uhr,
Enkering, Markt Kinding
Gasthof Heckl, Hauptstr. 25

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen und Vortrag

Zur Jahreshauptversammlung der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V. lade ich alle Mitglieder und Interessenten herzlich ein. Bitte drücken Sie so Ihre Anteilnahme und Ihr Interesse an den Angelegenheiten unseres Vereins aus.
F. Loré.
Friedrich Loré, 1. Vorsitzender

Tagesordnung:
- Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Friedrich Loré M.A.
- Grußwort der Bürgermeisterin Rita Böhm
- Jahresrückblick und Kassenbericht sowie Kassenprüfbericht
- Entlastung der Vorstandschaft
- Neuwahl der Vorstandschaft und der Kassenprüfer
- Planungen für 2022
- Verschiedenes, Wünsche, Anträge

Anschließend, ab ca. 19:15 Uhr
Vortrag:

Dr. Karl-Heinz Rieder, Heimatpfleger des Landkreises Eichstätt, „Was erzählen die Gräber aus dem Schwarzachtal von der Gesellschaft der Frühen Bajuwaren?“


U. a. bei Grabungen auf der ICE-Trasse wurden bei Großhöbing, einem Ortsteil von Greding, bis 1999 280 von ca. 600 bis 700 n. Chr. belegte Gräber freigelegt. Der spektakulärste Fund war ein Fürstengrab, das fünf bewaffnete, in jungen Jahren verstorbenen Krieger aus der Zeit um 700 enthielt, die nahe verwandt waren und gleichzeitig erschlagen wurden. Einer davon war ein adeliger Herr. Das Grab kann als einzigartig in Europa betrachtet werden. Wo lagen die Wurzeln der fünf Krieger, deren Grab in Großhöbing gefunden wurde?

Im Vortrag werden Siedlungs- und Grabfunde als Indizien zum Sprechen gebracht. Zum Übergang von der Völkerwanderungszeit in die Merowingerzeit besitzt der Gredinger Raum archäologische Funde von besonderer Aussagekraft. Anhand der Art der Herstellung, der Form und Beschaffenheit ausgewählter Grabbeigaben wird deutlich gemacht, was sich nach der Zeit der Römer in der Region abgespielt hat und welche Einflüsse auf die Menschen von damals aufgrund von Wanderungsbewegungen gewirkt haben.

Jedermann ist herzlich zur Veranstaltung eingeladen. Eintritt frei.

Die Besichtigung der Krieger bietet das Archäologie-Museum Greding exklusiv am 08.03. vor der Hauptversammlung außerhalb der Öffnungszeiten ab 16:00 Uhr ausnahmsweise kostenlos. Vorherige Anmeldung unter 09441 2531 oder info@dolina.de ist unbedingt erforderlich.

Foto: BLfD

 

19. April 2022
(Dienstag)
19:30 Uhr
Neumarkt,
Bürgerhaus, Fischergasse 1

Daniela Rehberger M.A.: „Gerber – Brunnen – Latrinen, neue Ergebnisse aus dem mittelalterlichen Neumarkt"
Vortrag mit Ergebnissen der Grabungen in Neumarkt-Gerberviertel, Neumarkt – Klostergasse, Neumarkt – Hotel Stern, Neumarkt – Wolfsgasse

Die umfangreichen Grabungen auf einer Gesamtfläche von ca. 9000 Quadratmetern haben wichtige Erkenntnisse zu den Handwerksbetrieben der mittelalterlich-neuzeitlichen Stadt Neumarkt ergeben. Aus Brunnen, Latrinen und Gerberbottichen konnte annähernd eine Tonne Fundmaterial geborgen werden, unter anderem exzeptionell gut erhaltene mittelalterlich-neuzeitliche Gläser sowie zahlreiche vollständige Keramikgefäße. Hinzu kommen eine Unmenge von Tierknochen, Keramikscherben, Kachelbruchstücken usw.

Foto: Neumarkt – Klostergasse 19, Holzbrunnenring bei der Freilegung, © ADILO GmbH

Veranstaltung des Historischen Vereins Neumarkt und Umgebung e.V.

 
25. Mai 2022 (Mittwoch)
18:00 Uhr
Kelheim
Archäologisches Museum, Lederergasse 11

Landesarchäologe Dr. Walter Irlinger,
"Herausgehobene Siedlungsplätze der Eisenzeit
Von Herrenhöfen und Viereckschanzen“

In der Eisenzeit (850 v. Chr - 15 v.Chr.) Süddeutschlands fanden Archäologen in Siedlungen immer wieder besondere Baukomplexe. Die hallstattzeitlichen "Herrenhöfe" waren mit Graben- und Palisadensystemen umgeben. Die vielfach belegten spätkeltischen "Viereckschanzen" haben Begrenzungen in Form von Wall- und Grabenanlagen. Beides lässt auf die Ansiedlung von herausgehobenen Bevölkerungsschichten schließen.Die besondere Stellung der Herrenhöfe wird auch durch die Nähe zu Friedhöfen der Hallstattzeit deutlich. Die Viereckschanzen weisen „repräsentative“ bauliche Anlagen auf. Die Einbindung dieser Siedlungsplätze in die unterschiedlichen Siedlungslandschaften der Eisenzeit betont deren Bedeutung.

Der bayerische Landesarchäologe Dr. Walter Irlinger, ein ausgewiesenrn Kenner der bayerischen Eisenzeit, gibt in seinem Vortrag einen profunden Einblick in die Gesellschaft der Kelten.

Eintritt: 4:00 €. Anmeldung unter Tel. 09441/10492

Veranstaltung des Archäologischen Museums

Foto: © Archäologisches Museum Kelheim

 
28. Mai 2022 (Samstag)
14:00 Uhr
Regensburg,
vor der Kirche von Schloss Prüfening, Prüfeninger Schlossstr. 73C

Führung durch das Naturschutzgebiet Max-Schultze-Steig mit Höhlen- und Heimatforscher Werner Dechent

Vor Erreichen des Naturschutzgebiets gibt es einen kurzen Stop beim ehemaligen Prüfeninger Schlosskeller mit Erklärung zum ehemaligen Landschaftspark Dechbetten-Prüfening, dann auf dem Weg drei Haltepunkte mit Erläuterungen zur Person Max Schultze, zur Botanik und zur Geologie des Naturschutzgebiets. Vom Start bis zum Ziel Schutzfelsenhöhle am Hoppefelsen dauert die Führung ca. 2 Stunden, der Rückweg entlang der Donau ca. 45 Minuten. Nach Absprache ist eine Mitfahrt mit einem am Ziel abgestellten Auto zum Parkplatz am Prüfeninger Schloss möglich.
Festes Schuhwerk wird empfohlen.
Eintritt frei, Spenden willkommen.

Anschließend Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein im Prüfeninger Schlossgarten.
Bei schlechtem Wetter muss die Wanderung wegen der Rutschgefahr leider entfallen.

Foto: © Werner Dechent

 
21. Juni 2022 (Dienstag)
19:00 Uhr
Beratzhausen
Zehentstadel, Paracelsusstr. 29

Dr. Hamid Fahimi, Dr. Saman Heydari-Guran,
„Eine Zeitreise durch 11.200 Jahre Geschichte
Vom Mesolithikum zu den Römern"

Seit 2016 führt die ADILO GmbH umfangreiche archäologische Untersuchungen auf der Neubautrasse der A 94 zwischen Pocking und Schambach durch. Diese Untersuchungen erbrachten unerwartete Kenntnisse über ca. 11.200 Jahre Menschheitsgeschichte. Stratigraphisch gesehen können die erfassten archäologischen Schichten sechs verschiedenen Epochen zugeordnet werden: römische Kaiserzeit (Pl. 1), Latènezeit (Pl. 2), Hallstattzeit (Pl. 3), Bronzezeit (Pl. 4), Neolithikum (Pl. 5) und Mittelmesolithikum (Pl. 6).
Tutting ist ein Teil des Nordhangs des bayerischen Alpenvorlandes. Dieses Gebiet liegt etwa 27 km südwestlich der geografischen Landmarke des Zusammenflusses der drei Hauptflüsse Inn, Donau und Ilz.

Bei den Ausgrabungen in Tutting wurden insgesamt über 1000 archäologische Befunde (Ziegelbrennofen, Feuerstelle, Grube, Pfostengrube, Graben, Pferdebestattung, Urnengrab und Fundschicht) und zahlreiche Funde aus unterschiedlichen Epochen erfasst und dokumentiert. Die beiden Referenten werden im Rahmen ihrer PowerPoint-Präsentation über die Grabungen, die Befunde und die Funde sprechen.

Anmeldung unter info@dolina.de oder Tel. 09441 2531. Eintritt frei, Spenden willkommen.

Veranstaltung der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V. in Kooperation mit dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Jura, und dem Markt Beratzhausen

Foto: ADILO GmbH

 
2. Juli 2022 (Samstag)
10:15 Uhr
Kelheim
Archäologisches Museum, Lederergasse 11


Mauern - Gruben - Tore,
Archäologische Wanderung im keltischen Oppidum Alkimoennis mit Dr. Bernd Sorcan, Leiter des Museums

Begleiten Sie uns durch die riesige keltische Stadt auf dem Michelsberg bei Kelheim.

Nach dem kurzen Besuch der keltischen Abteilung des Archäologischen Museums werfen wir zunächst einen Blick auf den romantischen alten Hafen und den Ludwig-Donau-Main-Kanal. Auch hier stoßen wir auf die keltische Geschichte der Stadt. Auf dem Weg vorbei an der Befreiungshalle mit dem wunderbaren Blick auf Kelheim und den Donaudurchbruch erfahren Sie Details über diese riesige Befestigungsanlage, die zahllosen Schürfgruben und was ein Zangentor ist. Tauchen Sie ein in die spannende Geschichte der letzten Kelten Bayerns vor über 2000 Jahren – wie sie lebten, wie sie arbeiteten und wie sie es schafften, über 600 Hektar Gelände mit rund 10 Kilometern Mauer zu umfrieden. Sie erhalten einzigartige Einblicke in das Innere dieser Mauern und lernen den Unterschied zwischen natürlichen Dolinen und Erzschürfgruben kennen. Erfahren Sie, wie die Kelten Eisen gewannen, warum sie manchmal kopflos waren und warum ihnen auch damals schon der Umweltschutz hätte wichtig sein sollen! Durchwandern Sie eine atemberaubende Naturlandschaft mit dem Donaudurchbruch und genießen Sie einen gemütlichen Abschluss im Kloster Weltenburg. Überfahrt zum Kloster mit Zillen. Rückfahrt mit der weißen Flotte.

Gutes Schuhwerk wird empfohlen. Wer nicht zu Fuß den steilen Weg zur Befreiungshalle gehen will, kann mit der Ludwigsbahn hochfahren.

Dauer der Wanderung ca. 3 Stunden, im Anschluss Gelegenheit zur Einkehr im Kloster Weltenburg.

Kosten: Führung Museum und Wanderung 8 €, Zillenfahrt 1,50 €, Schiff 7,50 € Ludwigsbahn 5 €

Foto: © Archäologisches Museum Kelheim

 
21. August 2022 (Sonntag)
08:00 bis ca. 20:00 Uhr Busfahrt nach Ansbach zur Bayerischen Landesausstellung

"Typisch Franken?"

Als Ausstellungsort wurde das barocke Orangeriegebäude im Hofgarten der früheren Residenzstadt des mittelfränkischen Markgraftums Brandenburg-Ansbach gewählt. In der Ausstellung werden ausgewählte (kultur-)historische Aspekte vorgestellt, die seit dem Mittelalter die verschiedenen fränkischen Herrschaften und Territorien charakterisierten und die teils bis in die Gegenwart nachwirken. In der Zusammenschau der sehr unterschiedlichen Themen entsteht ein Abbild der Vielfalt Frankens – eine Vielfalt, die die Region nach wie vor kennzeichnet. Die nur 500m entfernte ehemalige Hofkirche St. Gumbertus mit Fürstengruft und der berühmten Schwanenseekapelle ist Nebenstandort der Bayerischen Landesausstellung.

Abfahrt: 08:00 Uhr Kelheim, Volksfestplatz, 08:25 Uhr Riedenburg, Bogenbrücke, 08:50 Uhr Dietfurt, Nettoparkplatz, 09:15 Parsberg, Bahnhof

Fahrpreis abhängig von der Teilnehmerzahl ca. 20 €, ermäßigter Eintritt mit Audioguide 13 €

Details und Anmeldung unter Tel. 09441 2531 (Weida) oder info@dolina.de.

Foto: © Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg | Entwurf: Peter Schmidt Group unter Verwendung von Kirchgangstracht aus dem Ochsenfurter Gau, Peter Geist 1852, Museum für Franken, Würzburg © Fotoarchiv Museum für Franken in Würzburg | Foto: Katja Krause Würzburg; Detail aus Werbeschild Erstes Kulmbacher, Haus der Bayerischen Geschichte © Haus der Bayerischen Geschichte | Foto: Maximilian Brückner; Detail aus Gemälde der Elsbeth Tucher, Albrecht Dürer 1499, Museumslandschaft Hessen Kassel © Museumslandschaft Hessen Kassel, Gemäldegalerie Alte Meister | Foto: Arno Hensmanns